Aktuelle Einspeisung:    11.223,54 Kilowatt

News

Hier informieren wir Sie über die aktuellen Baumaßnahmen 
 

Bürgerbeteiligung am Heidenroder Windpark an der B 260 - es wird konkret!

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

nachdem der Windpark nun seit knapp eineinhalb Jahren im Echtbetrieb ist und eine Gruppe von 10 engagierten Heidenrodern eine Genossenschaft gegründet hat, die den Zuschlag für den Erwerb von 10 % Anteilen an der Windenergiepark Heidenrod GmbH erhalten hat und die notwendigen Vorverträge unterschrieben hat, kann es nun konkret werden.

Weiterlesen: Bürgerbeteiligung am Heidenroder Windpark an der B 260 - es wird konkret!

Windpark wieder in Betrieb

Am 13.05.2016 wurde der Windpark nach der Beschädigung der Stromkabel durch ein Tiefbauunternehmen wieder in Betrieb genommen.

Ausfall des Windparks durch Tiefbauarbeiten

Am 11.05.2016 kam es am Nachmittag zu einem Ausfall des Windparks Heidenrod. Ein von einer Fremdfirma beauftragtes Tiefbauunternehmen durchtrennte bei der Verlegung von Leerrohren die Kabel für die Stromanbindung des Windparks. Die Reparaturarbeiten laufen, es ist geplant, den Windpark am 13.05.2016 wieder in Betrieb zu nehmen.

Schaden am Blattlager der WKA2

Seit Samstag 5. März steht die Windkraftanlage 2. Grund hierfür ist ein Defekt an einem Blattlager. Zur Beseitigung des Schadens muss voraussichtlich das Blatt der Windkraftanlage demontiert werden. Die Vorbereitungen für die Reparatur laufen bereits.
 

140 Meter über dem Nichts

Was passiert eigentlich, wenn hoch oben in einem Windrad ein Monteur sich verletzt oder er aus einem anderen Grund nicht mehr alleine herunter kann? Dann sind lange Seile gefragt! Denn der einzige Rettungsweg ist eine Luke in 140 Metern Höhe. Wie man sich und einen Verletzten von dort oben abseilt, hat die Feuerwehr des Rheingau-Taunus-Kreises letzte Woche im Windpark Heidenrod geübt.
Nicole Ries und Daniel Albert sind Mitglieder der "Höhenrettungsgruppe" bei der Kreisfeuerwehr. Daniel Albert spielt heute den "Verletzten", Ries begleitet ihn zu Boden. Als sie von ihren Teamkollegen aus der "Gondel", also dem Maschinenhaus in luftiger Höhe, abgelassen werden, herrscht für einen Moment gespannte Stille am Fuß des Windrads mit der amtlichen Nummer "RÜD 7". Albert liegt festgezurt in der knallorangen Trage, doch diese muss zunächst mit den Füßen voraus durch die enge Luke. "Ein etwas kitzeliger Moment", berichten hinterher beide. Abseilen aus großen Höhen sind sie durchaus gewohnt, doch 140 Meter über dem Nichts, das hatten Sie so auch noch nicht.
 

Weiterlesen: 140 Meter über dem Nichts