Aktuelle Einspeisung:    0,00 Kilowatt

 

 

 

Liebe Mitglieder der Bürgergenossenschaft Windenergiepark Heidenrod eG i.G.,

 

wie sie der Presse bereits entnehmen konnten, haben wir am 16.03.2017 den Kaufvertrag für die Beteiligung am Windenergiepark Heidenrod unterschrieben. Ebenso haben wir die Eintragung der Genossenschaft ins Genossenschaftsregister beauftragt.

Diese Aktivitäten konnten erst in Gang gesetzt werden, nachdem feststand, dass die 10%-ige Beteiligung an der WPH in voller Höhe an unsere Mitglieder verteilt werden konnte. Dies ist erst in den letzten Tagen sichergestellt worden.

Die Eintragung in das Genossenschaftsregister wird noch ein paar Tage dauern. Unsere bisherige Bank hat sich ausbedungen, dass wir bis zu diesem Zeitpunkt keinerlei finanzielle Transaktionen durchführen. Das geht natürlich gar nicht.

Also haben wir die Bank gewechselt. Die bisherige Angabe der IBAN in den Fußzeilen der Dokumente ist damit ungültig.

Leider können wir das beabsichtigte Einzugsverfahren nicht beibehalten.

Wir müssen also alle Genossen bitten, sowohl die Geschäftsanteile als auch die Darlehensbeträge auf unser neues Konto zu überweisen!

Auch wenn Sie die Überweisung nicht mehr in diesem Monat veranlassen können, werden die Dividenden und Zinsen auf Ihre Darlehen ab April berechnet.

(Das gilt ausnahmsweise für die bereits bestätigten Mitglieder!)

    Neue Bankverbindung:

Kontoinhaber: Bürgergenossenschaft Windenergiepark Heidenrod eG i.G.
IBAN: DE28 51090000 0015668601
BIC: WIBADE5WXXX (Wiesbadener Volksbank)

Unsere Gläubiger-Id hat sich dadurch nicht geändert!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir haben es geschafft!

 

Endlich geht es los!

Mit viel Geduld haben wir den gordischen Knoten zerschlagen. Wir wollten einerseits die Genossenschaft so weit wie möglich in den Händen Heidenroder Bürger belassen, aber andererseits auch genügend Kapital einsammeln.

Die Heidenroder allein haben sich mit der riesigen Summe doch etwas schwer getan. Aber Ehemalige, Verwandte und Geschäftspartner von Heidenrodern haben ihr Scherflein dazu beigetragen, dass wir jetzt die Beteiligung finanzieren können.

Die Idee, einen Bankkredit aufzunehmen, um das Loch zu stopfen, hat uns lange in Atem gehalten. Wir hätten dafür die Zustimmung vieler Gremien gebraucht.

Inzwischen haben wir die komfortable Situation, dass wir alle Genehmigungen besitzen, aber den Bankkredit nicht mehr in Anspruch nehmen müssen.

Zwar hätte der Bankkredit eine geringfügig höhere Rendite erwarten lassen, er hätte auch nicht unmittelbar das Risiko erhöht, aber im Falle eines Ausfalls wären die Konsequenzen für alle Mitglieder deutlich spürbarer gewesen. Darüber brauchen wir jetzt glücklicherweise nicht mehr nachzudenken. Die Finanzierung ist erreicht, durch die Genossenschaftsanteile und durch nachrangige Darlehen, die alle untereinander gleichrangig sind.

 

Am 16.02.2017 haben wir in einer außerordentlichen Vorstandssitzung die Zulassung der Mitglieder erörtert. Ein paar Tage später, nachdem uns auch die letzte, noch fehlende Absichtserklärung für ein größeres Nachrangdarlehen vorlag, haben wir alle Mitglieder über Ihre Zulassung informiert.

Zusammen mit den Mitgliedsbestätigungen haben wir vielen Mitgliedern auch einen vorausgefüllten Darlehensvertag gesandt. Dieses PDF-Dokument bitte im Acrobat Reader anzeigen und ausdrucken!

 

Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie uns an oder schreiben Sie eine Email!

mailto:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!